•  
  •  

Ein Weingebiet am Abgrund

Im Bündner Rebdorf Maienfeld geschehen beängstigende Dinge: Der Wein eines ganzen Jahrgangs entwickelt ab einer gewissen Temperatur einen unerträglich bitteren Nachgeschmack, eine gefährliche Rebkrankheit macht sich breit, und eines Tages wird der Winzerpräsident Elmar Obrist tot in seinem Weinkeller aufgefunden. Was hat sein Kumpan Robert Vetscherin damit zu tun, und was der Gegenspieler der beiden, der junge Hannes Rüfener, dessen Mutter nach dem frühen Tod des Vaters ihren Weinberg verkaufen musste? Und wie steht Hannes eigentlich zur Wirtschaftsstudentin Stella, der Tochter seines Erzfeindes Vetscherin? Ein wildes Karussell von Angst, Verdächtigungen und Intrigen beginnt sich im Dorf zu drehen ...

"Markus Matzners Erstling meidet übliche Krimi-Klischees und lässt Landschaft, Stimmung und die Charaktere der Menschen in einem Winzerdorf auf differenzierte Weise lebendig werden. Gleichsam nebenbei erfährt man allerlei über die hohe Kunst von Rebbau und Weinbereitung – und bei alledem bleibt dieser originelle Wein-Krimi eine von der ersten bis zur letzten Seite mitreissende Lektüre".
(Auszug Pressebericht)

Der Roman "Bitterer Abgang in Maienfeld" ist in Buchhandlungen zu beziehen oder direkt beim Orte-Verlag: Orte Verlag. Preis Fr. 26.-

Medienstimmen

"Einer der besten Weinkrimis, die in deutscher Sprache herausgekommen sind."
(Vinum, Oktober 2008)

"Krimi der Woche: Bitterer Abgang in Maienfeld. Der Roman ist eher ein Thriller als ein Krimi. Allerdings einer der behaglichen Art. Die Handlung und der Unterhaltungswert des Buches leben sehr davon, dass der Ort genau lokalisiert ist und eine bekannte Schweizer Gegend thematisiert."
(P.S. 25.9.08)

"...ein gelungenes Werk" (WeinGourmet, 4/2008)